MENU

Wichtige Investition

12. April 2014

"Tag der Logistik" unterstützt junge Bewerber

Zum „Tagder Logistik“ haben die Agentur für Arbeit und die Stadt Meinerzhagen in die ortsansässige Spedition Heuel geladen. Ziel der Aktion, die im Rahmen der Woche der Ausbildung stattfand, war es, jungen Menschen den Weg in einen möglichen Ausbildungsberuf aufzuzeigen.

„Im Stadtgebiet sind rund 300 Unternehmen ansässig. Erfreulich ist, dass der Großteil dieser Firmen ausbildet“, sagt der stellvertretende Bürgermeister Volkmar Rüsche. Er sei sehr froh darüber, dass sich heimische Unternehmen aktiv an der Ausbildungsförderung beteiligen. Schließlich sei es wichtig, Jugendlichen bei dem Übergang von der Schule in den Beruf behilflich zu sein und ihnen so eine Basis für eine gesicherte Zukunft zu schaffen.

Auch Unternehmen wie die Firma Heuel profitieren von solchen Aktionen. „Für uns ist es wichtig, neue Auszubildende zu bekommen. Man ist als Unternehmen nie fertig und immer im Wettbewerb mit anderen Firmen“, sagt Christoph Heuel, Geschäftsführer der Spedition am Darmcher Grund. Das in der dritten Generation inhabergeführte Unternehmen mit seinem Hauptsitz in Meinerzhagen und weiteren Standorten in ganz Europa bildet inden Bereichen Kaufmann für Speditions- und Logistikleistung, Berufskraftfahrer und Lagerfachkraft aus – fast 90 Prozent der Azubis werden laut Christoph Heuel übernommen. Sechs mögliche Bewerber auf eine Ausbildungsstelle waren zum „Tag der Logistik“ bei Heuel gekommen und erhielten einen tiefen Einblick in das Unternehmen – inklusive einem Rundgang hinter den Kulissen. Sie bekamen dabei praxisnahe Erfahrungsberichte von jungen Mitarbeitern der Spedition. Begleitet wurden die möglichen Bewerber an diesem Tag unter anderem von Britta Holthaus, Monika Gawrow und Jasmina Gläser, Mitarbeiterinnen der Agentur für Arbeit, sowie Volkmar Rüsche. Dabei waren sich am Ende alle einig: Eine gute Ausbildung in den ortsansässigen Unternehmen sei die Voraussetzung dafür, dass die jungen Bürger ihre Stadt beziehungsweise die Region nicht verlassen und damit eine wichtige Investition in die Zukunft.

 Artikel downloaden