MENU

Berufskraftfahrer für Güterverkehr oder Personenbeförderung - Infotag

13.11.2017

Zu wenig Nachwuchs führen zunehmend zu einem drastischen Mangel an LKW- und Busfahrern. Gemeinsam Abhilfe schaffen will das Unternehmen Heuel mit seinen Sparten HEUEL LOGISTICS (LKW)  & Sauerlandgruss reisen (Bus) und die Agentur für Arbeit mit ihrer Infoveranstaltung „Werd Busfahrer/LKW Fahrer - ein Beruf mit Zukunft“.
Wer sich ausreichend informieren möchte, sollte sich den Termin Samstag 18.11.2017 notieren.

Schulabgänger haben heute viele Möglichkeiten um ohne Studium durchzustarten. Wer in den Bereichen Handel, Industrie oder Dienstleistungen eine Ausbildung machen möchte, kann zwischen rund 130 Berufen wählen.

„Wer nicht jeden Tag von 8-17 Uhr im Büro sitzen, sondern lieber unterwegs zu wechselnden Zielen sein möchte, für den ist der Beruf des Kraftfahrers genau das Richtige. Routen planen, vorausschauend und umweltbewusst fahren und mit Hightech im Cockpit umgehen – all das gehört zum Anforderungsprofil. Berufskraftfahrer haben eine hohe Verantwortung für die Verkehrssicherheit und für die wertwolle Fracht bzw. für die Passagiere, die sie befördern“, so Geschäftsführer Stefan Heuel.

Eigenständigkeit, eine gute Portion Kontaktfreude und Servicebereitschaft gegenüber Kunden sind ebenfalls wichtig. Gut ausgebildete Fahrer bleiben auf lange Sicht gefragt. Die Fahrzeugtechnik wird sich ständig weiterentwickeln und stets für einen modernen, zukunftssicheren Arbeitsplatz sorgen. Genau wie Flugzeuge nie ohne Piloten fliegen werden, werden auch Berufskraftfahrer in der digitalisierten Welt immer die Systeme im LKW steuern und überwachen.
Auch wenn der Berufskraftfahrer seine Ausbildung meist aus der Leidenschaft zum Fahren heraus begonnen hat, muss er seine Karriere nicht als Fahrzeugführer beenden. Jeder Berufskraftfahrer hat die Möglichkeit, sich nach verschiedenen Richtungen weiterzubilden oder zu spezialisieren. Häufig wechseln Fahrer auch in den kaufmännischen Bereich und werden z.B. LKW-Disponent.
Zunächst lässt sich die Karriereleiter des Berufskraftfahrers in folgende vier Sparten aufteilen: Spezialisierung, Weiterbildung zum geprüften Fachwirt, Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker und Meister im Kraftverkehr.

Je nachdem, was dem Berufskraftfahrer besonders liegt, kann er sich bei seiner Fahrertätigkeit in eine bestimmte Richtung entwickeln. Die Spezialisierung erfordert in der Regel keine neue Ausbildung, sondern findet im Zuge von Lehrgängen statt.

Der geprüfte Verkehrsfachwirt übernimmt sowohl kaufmännische und organisatorische Aufgaben als auch wichtige Führungsaufgaben im Betrieb. Die Ausbildung zum Verkehrsfachwirt kann entweder berufsbegleitend im Fernstudium (Dauer zwischen 15 und 24 Monaten, je nach Institut) absolviert werden oder in Vollzeit innerhalb von drei bis sechs Monaten abgeschlossen werden. Voraussetzung ist neben der abgeschlossenen Ausbildung zum Berufskraftfahrer ein Jahr Berufspraxis im gleichen Bereich.
Wer staatlich geprüfter Techniker werden will, muss neben seiner abgeschlossenen Berufsausbildung eine Berufspraxis von mindestens einem Jahr nachweisen können. Die Weiterbildung kann im Vollzeit- oder Teilzeitstudium stattfinden. Auch ein Fernstudium ist möglich.
Der Meister im Kraftverkehr erhält den Fuhrpark und trifft Neuanschaffungen. Er erstellt Fahrpläne, überwacht Ruhezeiten der Fahrer und kontrolliert die Rentabilität des Fuhrparks. Für die Zulassung zur Meisterprüfung benötigt der Berufskraftfahrer neben seiner erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung den Nachweis über ein Jahr Berufspraxis.

HEUEL beschäftigt aktuell 42 Auszubildende
Auszubildende erwerben in Zusammenarbeit mit der Fahrschule Gräve den Führerschein für Lastkraftwagen oder Kraftomnibusse. Zur Ausbildung gehören außerdem Themen wie Arbeitssicherheit, Ladungssicherung oder Umgang mit Reisegästen.
„Besonderes Augenmerk wird nicht nur auf Auszubildende sondern auch auf Umschüler oder Quereinsteiger gelegt“, so Stefan Heuel.
Bis zu 10 Auszubildende Berufskraftfahrer kann das Unternehmen Heuel pro Jahr einstellen. Umschüler oder Quereinsteiger sind jederzeit herzlich willkommen und können je nach Wünschen bei Heuel beschäftigt werden. Die Kosten für den Erwerb des Führerscheins können für Umschüler oder Quereinsteiger durch die Agentur für Arbeit getragen werden. Innerhalb einer Ausbildung zahlt der Arbeitgeber die Kosten.
Heuel bietet neben dem Beruf des Berufskraftfahrers regelmäßig weitere attraktive Ausbildungs oder Arbeitsplätze in zukunftssicheren Berufsgruppen an, wie z.B.

  • Kauffrau/Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung
  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • KFZ-Mechatroniker/in
  • IT-Kaufmann/frau


Am 18.11.2017 bietet die Josef Heuel GmbH nun interessierten Bewerbern auf ihrem Firmengelände in Drolshagen, Industriestraße 2 – 4, in der Zeit von 09:00 – 13:00 die Möglichkeit die Berufsbilder des Berufskraftfahrers für Güterverkehr oder Personenbeförderung kennenzulernen.
Bewerber können sich an diesem Vormittag über das breite Spektrum der Transportbranche informieren, die Unternehmensgruppe kennenlernen und die Fahrzeuge testen.
Der Arbeitgeber hat in beiden Bereichen noch offene Stellen und freut sich über einen persönlichen Austausch. Insbesondere sind auch Quereinsteiger herzlich eingeladen sich auszuprobieren.
Für den Transfer nach Drolshagen stellt die Josef Heuel GmbH um 08:40 und um 10:40 Busse von den Busbahnhöfen in Olpe und Meinerzhagen zur Verfügung. Die Rückfahrten sind für 11 Uhr bzw. 13 Uhr ab Drolshagen vorgesehen.
Es gibt zwei Veranstaltungsblöcke mit Beginn um 9 Uhr oder 11 Uhr. Nach der theoretischen Einführung erhalten die Teilnehmer die einmalige Gelegenheit selbst einen Bus oder LKW zu steuern. Für Testfahrten stehen zwei Fahrlehrer der Fahrschule Gräve, sowie ein Fahrschul-LKW und Bus zur Verfügung.
Für Fragen steht Ihnen Herr Dirk Winterhoff unter 02354-9191747 zur Verfügung.

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich